Montag, 18. November 2013

[Rezension] Herzschlagmelodie von Laura Sommer

Und heute gibt es wieder eine neue Rezension! Meine zweite ebook-Rezension, die diesmal aber weniger gut ausfällt als die von Willkommen in Hawks. Warum das so ist? Tja, das werde ich euch nachher gleich vermitteln. Aber anscheinend gibt es auch sehr viele, die die Geschichte super fanden. Da sieht man mal wieder, wie verschieden Geschmäcker sind ^^

Herzschlagmelodie von Laura Sommer 
Format: ebook (Kindle)
229 Seiten
Vertrieben durch Amazon EU
Preis € (D): 2,68 €

  Bereit für ein paar pubertäre Liebeswirren?






Inhalt:
Julie ist jung, sieht gut aus und wirkt wie das typische Mädche von nebenan. Bald wird sie 16 und darf zum ersten Mal ohne Eltern eine Party feiern. Eingeladen hat sie ihre besten Freundinnen Candra, Sophie, Amy und Louise. Aber natürlich dürfen auch Jungs nicht fehlen und so findet sich auch Christopher, ihr heimlicher Schwarm, bald darauf bei ihr Zuhause ein. Doch die Nacht endet ganz anders als geplant und als dann auch noch Henry, ihr bester Freund, als strahlender Held auftritt, ist das Chaos perfekt. Henry, in den sie schon mit 13 verknallt gewesen ist, der ihre Gefühle aber anscheinend nie erwidert hat... oder etwa doch? Das verwirrende Zusammenspiel zweier unterschiedlich schlagender Herzschläge nimmt seinen Lauf...  

Meine Meinung:
Ich habe Herzschlagmelodie zum ersten mal auf Lovelybooks im Rahmen einer Leserunde bemerkt. Leider hatte ich kein Glück bei der Bewerbung aber bald darauf wurde das Buch auf Amazon angeboten und so schlug ich endlich zu. Gelesen habe ich es an 2 Tagen - 75% davon allein am zweiten. Leider ist mir die Bewertung nicht so schnell von der Hand gegangen.
Zuerst einmal zum Cover: Das neue sieht sehr schön und hell aus. Ein hübsches Mädchen mit roten Haaren, also wie Julie, ziert es.
Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt: einmal aus Julies und einmal aus Henrys. Während Julie mir am Anfang zu kindisch für ihr Alter rüberkommt, konnte ich Henrys Gedanken besser verstehen. Oftmals wollte ich Julie wegen ihrer Art am liebsten an der Schulter packen und rütteln. Manche Szenen waren mir auch etwas zu übertrieben dargestellt - so verhielten sich die Eltern an einigen Stellen schlimmer als die Kinder in der Pubertät. Doch ich fand auch viele toll beschrieben und nachvollziehbar.
Die Geschichte im Großen und Ganzen war ganz süß aber ich bin nach dem Ende (trotz Cliffhangers) unentschlossen, ob ich den zweiten Teil auch noch lesen möchte. Es wäre zwar schön zu erfahren, wie es weitergeht, aber wenn ich es nicht weiß, ist es auch okay. Ich glaube, mir hat einfach die Tiefe der Geschichte gefehlt und auch die Denkfehler, gerade zum Ende hin, lassen mich mit gemischten Gefühlen zurück.  

Fazit:  
Herzschlagmelodie von Laura Sommer ist eine leichte Geschichte für zwischendurch. Sie bietet einen schnellen Einstieg und kommt ohne großes Trara aus. Leider weißt sie aber Denkfehler und manchmal zu übertriebene Szenen aus, die das Lesevergnügen beeinträchtigen. Auch konnte ich mich nicht mit Julie identifizieren und ihr Handeln verstehen - im Gegensatz zu Henry. Eine Geschichte, die so schon oft erzählt wurde und leider auch besser aber für jüngere Leser sicherlich trotzdem toll.

3 Meows gibt es dafür von mir. Nichts schlechtes, aber auch nicht wirklich überzeugend.


1 Kommentar:

  1. Oje mine... das klingt ja nicht so prickelnd :/ Danke für die schöne und ehrliche Rezension! :)

    AntwortenLöschen