Montag, 14. April 2014

[Rezension] Gruselclub - Eisblau, eiskalt und unsichtbar von Thomas C. Brezina

Huhuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuu~

Halloween ist zwar erst wieder in ein paar Monaten, aber ein paar Spukgeschichten gehen immer, oder? Taschenlampe an, flux das Buch mit unter die Bettdecke genommen und schon kann es losgehen. Heute lädt zum Gruseln ein:


Gruselclub - Eisblau, eiskalt und unsichtbar von
Thomas C. Brezina
Hardcover
  288 Seiten
Verlag: Egmont Schneiderbuch
Sprache: Deutsch
Preis € (D): 9,99
ISBN: 978-3505133978
oder bei Amazon bestellen



Ob sich der Kauf des Sammelbandes lohnt oder ihr doch lieber auf die Halloween-Kracher warten solltet erfahrt ihr hier ;)

Zitat:

"In der Villa Schreistein war alles möglich. Vielleicht war sie wirklich ein menschenfressendes Haus." (S. 47)

Inhalt:

Jupiter Katz, sein Cousin Nick Schwarzbusch und seine Cousine Vicky Schwarzbusch halten als Mitglieder des Gruselclubs regelmäßig Treffen auf Burg Falkenfels ab - Jupiters Zuhause. Dort besprechen sie die neuesten mysteriösen Fälle, die sich in ihrem Umfeld ereignen. Dabei bekommen sie es mit ganz unterschiedlichen Problemen und Notrufen zu tun - Mal verschwinden Menschen spurlos in einer Geistervilla, dann scheint ein Wassermann nachts ahnungslose Leute zu entführen und wer spukt eigentlich nachts im Museum herum? Der Gruselclub ist sofort zur Stelle und ermittelt im Kampf gegen das Übernatürliche!

Meine Meinung:

Es handelt sich hierbei um das zweite Buch dieses Jahr, das ich für die Buchflüsterer-Aktion zugeschickt bekommen habe. Diesmal kein Jugendbuch sondern eher ein Kinderbuch - dennoch eine gelungene Abwechslung und ein tolles und leichtes Lesevergnügen
Der Sammelband enthält die ersten drei Geschichten um die Gruselclubmitglieder Jupiter, Nick und Vicky:

Band 1 - 13 Stunden in der Geisterbahn
Band 2 - Der Mann mit den eisblauen Augen
und Band 3 - Das unsichtbare Biest.

Jeder Abschnitt für einen Band ist dabei um die 90 Seiten lang - sehr schön überschaulich, gerade für Kinder.
Und wie ist das mit dem Gruselfaktor? Das Cover lädt auf jeden Fall schon mal zum Erschrecken ein. Die Schrift ist grün-gelb gehalten, fast denkt man sie fluorisziert im Dunkeln. Spinnen und Baumäste runden das Bild mit der Reliefschrift ab. Illustriert wurden übrigens das Cover sowie die einzelnen Bilder im Buch von Melanie Miklitza. Eine, wie ich finde, sehr gute Arbeit, die sie da geleistet hat. 
Die einzelnen Abschnitte sind spannend geschrieben und können auch in wahlloser Reihenfolge gelesen werden (z.B. erst Band 2, dann 3 und zum Schluss 1). Man braucht keine Vorkenntnisse, da jedes Mal eben eine ganz neue Geschichte erzählt wird. Besonders amüsant fand ich die kleinen Streitereien zwischen Nick und seiner Schwester Vicky. Er - tollpatschig und ein kleiner Angsthase, Sie - schlau und mutig. Das kann ja auf Dauer nicht gutgehen ;)
Kommen wir nun aber zu den Fällen: Und was soll ich sagen? Ich, als eigentlich alter Hase, hätte mir die "übernatürlichen" Phänomene ganz anders erklärt, war also jedes Mal überrascht was wirklich dahintergesteckte. Hut ab, Herr Brezina! Gegruselt habe ich mich nicht, aber ich kann mir vorstellen, dass jüngere Leser auf jeden Fall zitternd und begeistert beim Lesen unter der Bettdecke sitzen. TKKG meets Supernatural!

Fazit:

Gruselclub -  Eisblau, eiskalt und unsichtbar von Thomas C. Brezina ist ein toller Sammelband für junge Gruselliebhaber. Hier wird jeder seinen Spaß haben, wenn er nur mutig genug ist weiterzublättern. Spannend, überraschend und mit Charakteren, die genau so auch in eure Klasse gehen könnten. Mit diesem Buch werdet ihr garantiert einige Stunden unter der Bettdecke verbringen wollen!

Bewertung:

 

 4 von 5 Meows!
Für Kinder bis 14 Jahren ein tolles und gruseliges Buch!
Für die ältere Generation empfehle ich aber lieber Stephen King ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen