Sonntag, 22. Februar 2015

[Game-Test] Life is Strange – Episode 1 von DontNod / Square Enix

Wenn ich könnte, würde ich alles genau nochmal so machen~ oder nicht?

Heute möchte ich euch eines meiner bisherigen Spielehighlights vorstellen:

  Life is Strange – Episode 1: Chrysalis
Entwickler: Dontnod
Hersteller: Square Enix
Plattform: PC, PS3, PS4, XboxOne, Xbox 360
  Spielzeit: ~1-3 Stunden
Sprache: Englisch (Audio & Untertitel),  Französisch (Untertitel)
Preis € (D): 4,99 pro Episode, 19,99 für alle 5 Episoden
Bei Steam kaufen

Was mir an der ersten Episode besonders gut gefallen hat? Hier lest ihr es...

Quelle: Facebookauftritt Life is Strange

Inhalt:

Max kommt nach Jahren zurück in ihre Heimatstadt Arcadia Bay, um dort auf die Blackwell Academy zu gehen und später Fotografin zu werden. Dass ihr besonders der Fotografieunterricht gefällt, liegt aber nicht zuletzt an ihrem Lehrer, Mr. Jeffersson, auf den sie heimlich ein Auge geworfen hat. Leider ist sie da aber nicht die einzige, denn auch Victoria, die sich als reiche und verzogene Göre entpuppt, versucht, die Aufmerksamkeit von ihrem Lehrer zu bekommen. Für Max rückt dies jedoch in den Hintergrund, als sie sich plötzlich in einer Szene wiederfindet, die ihr ganzes Leben auf den Kopf stellt. Auf der Mädchentoilette der Academy muss sie mit ansehen, wie ein wütender Junge ein Mädchen mit blauen Haaren erschießt. Doch kurz darauf wird ihr schwindelig und alles dreht sich um sie herum – wenig später hat sie ein Déja-vu und sie erlebt die ganze Szene noch einmal. Doch diesmal kann sie dazwischengehen und das Mädchen, das sich später als ihre ehemals beste Freundin Chloe herausstellt, überlebt. Was ist nur geschehen? Genau das möchte Max herausfinden und so beginnt ihr Abenteuer voller Spannung, Emotionen und einer Prise Fantasy. Und dann wäre da noch das verschwundene Mädchen, Rachel Amber, das noch eine große Rolle zu spielen scheint ...

Quelle: Facebookauftritt Life is Strange

Meine Meinung:

Ich hatte mich schon lange nicht mehr so sehr auf ein Spiel gefreut. Square Enix als Hersteller, ein Indiesoundtrack und ein toller Trailer?  Aus dem Grund musste ich es einfach auch auf Steam vorbestellen, damit ich gleich am ersten Tag spielen konnte. Gesagt, getan. Leider wollte mein PC nicht immer und auch ein Day1-Patch war nötig, um kleinere Echo-Probleme zu beheben, aber ansonsten lief das Spiel von Anfang an flüssig. Hier kommt nun meine Einschätzung zu den einzelnen Punkten:

Charaktere:
Die Charaktere, allen voran Chloe und Max, sind sehr authentisch dargestellt, was nicht zuletzt den großartig geschriebenen Dialogen zu danken ist. Frisch, frech und sehr passend für das Alter der Protagonisten. Dass die Hauptperson, Max, mich dabei an eine meiner besten Freundinnen, sowohl visuell als auch charakterlich, erinnert hat, machte sie nur noch realer. Aber ich glaube, jeder von uns kennt eine Max.
Besonders der Unterschied zwischen Chloe (stark, Aufmerksamkeit erregend) und Max (scheinbar schwach, unscheinbar) macht die Geschichte spannend. Wenn zwei Welten aufeinander treffen, ist immer ein Problem vorprogrammiert. Und auch die verschwundene Rachel Amber könnte noch eine große Rolle spielen in dieser Beziehung.
Doch nicht nur die Hauptcharaktere sind sehr positiv aufgefallen, auch die ganzen Nebencharaktere sind mir ans Herz gewachsen, denn über jeden einzelnen kann man mehr Hintergrundinformationen erlangen. Das ist ein schöner Zusatz und zeigt, wie viel Mühe sich Dontnod gemacht haben, um die Einwohner von Arcadia Bay nicht leblos und unbedeutend wirken zu lassen. Ich hoffe, dass man in den kommenden Episoden noch mehr über sie erfährt, denn sie alle haben Potential (positiv oder negativ) zu der Geschichte beizutragen.

Steuerung & Features:
Da ich nur die PC-Version besitze, kann ich nur diese bewerten. Es lässt sich aber sagen, dass die Tastenbelegung gut gewählt wurde und man keine Krämpfe in den Händen bekommt (*schaut zu Assassin's Creed*). Objekte und Personen lassen sich meisten mit einem einfachen Drag & Drop-Befehl anschauen und aufheben/ansprechen. Das war zwar am Anfang etwas komisch, doch ich gewöhnte mich schnell daran. Das Zurückspulen der Zeit, um die Geschichte anders zu entscheiden, ist ein nettes Feature, was mich aber auch oft an meinen zuvor getroffenen Entscheidungen hat zweifeln lassen. Soll ich es anders machen? War das jetzt so richtig? Manchmal habe ich mich anders entschieden, aber oftmals nicht, da ich meinem Bauchgefühl gefolgt bin. Inwieweit sich meine Entscheidungen auf den Geschichtsverlauf ausgewirkt haben, werde ich wohl in den folgenen Episoden erst herausfinden, aber ich bin jetzt schon gespannt darauf. Tipp: Macht euch, wie ich, eine Liste mit allen Entscheidungen, damit ihr am Ende noch einen Überblick habt, aber auch das im Spiel enthaltene Entscheidungsvergleichs-Feature mit den Entscheidungen anderer Spieler, wird es euch am Ende der Episode noch einmal alles aufzeigen.

Spielzeit:
Die Spielzeit hängt von eurem Erkundungsdrang ab. Wenn ihr einfach nur der Hauptstory folgen wollt, dann könnt ihr wohl in knapp einer Stunde die gesamte Episode durchspielen, aber wenn ihr wie ich, einfach jede noch so kleine Ecke ansehen wollt, dann könnt ihr bis zu 3 Stunden in Arcadia Bay verbringen. Versucht doch z.B. mal alle geheimen Fotos zu schießen oder mit allen Personen zu reden!

Grafik:
Die Grafik erinnert an Telltale's The Walking Dead oder Game of Thrones, aber mir persönlich gefällt der Style von Dontnod viel besser. Über die Mimik der Charaktere lässt sich streiten, aber die Umgebung und das Farbenspiel wurde wunderbar eingefangen. Ob bestimmte Farben (blau) am Ende eine große Rolle spielen werden, wird sich noch zeigen, aber es wurden bereits mehrere Theorien darüber aufgestellt.
Die Animationen laufen jedenfalls inzwischen flüssig und nur am Anfang gab es einige Ruckler, die aber mit dem Day1-Patch beseitigt wurden.

Audio/Sprache:
Leider liegt das Spiel derzeit nur in englischer Sprachfassung vor. Englische und französische Untertitel runden das Ganze ab. Obwohl sich viele Spieler deutsche Untertitel gewünscht haben, vetröstete Dontnod sie bisher. Vielleicht besteht ja Hoffnung, wenn der Titel noch mehr Aufmerksamkeit und Erfolg verbuchen kann. Wünschen würde man es sich auf jeden Fall.
Besonders der indielastige Soundtrack hat es mir angetan. Die Songauswahl ist perfekt getroffen wurden und passte bisher jedes Mal in die jeweilige Szene. Wer den Soundtrack noch nicht gehört hat, sollte das hier unbedingt nachholen: Life is Strange Soundtrack auf Spotify.

Fazit:

Life is Strange von Dontnod und Square Enix wurde zurecht im Vorfeld von allen Seiten gehyped. Von der ersten Minute an, verzauberte mich die erste Episode des Spiels und ich wollte Arcadia Bay mit all ihren verschiedenen Charakteren nicht mehr verlassen. Wer ist Rachel Amber und was für eine Beziehung hat sie zu Chloe? Wieso kann Max die Zeit zurückspulen? Was für Auswirkungen werden meine Entscheidungen später haben? Ich kann es nicht mehr erwarten, zurück nach Arcadia Bay zu kommen und abermals von der großartigen Atmosphäre umgeben zu sein. Bitte mehr davon, Dontnod!

Bewertung:

5 von 5 Meows!

Alle Bilder wurden dem offiziellen Facebookaccount von Life is Strange entnommen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen