Sonntag, 8. Februar 2015

[Konzert-Kater] The Kooks in der Columbiahalle, Berlin am 07.02.2015



Quelle: Steffen Neumeister, Festivalisten.de

Das neue Album von der sympathischen Band aus Brighton heißt nicht von ungefähr "Listen", denn gestern Abend beim Konzert konnte man nicht anders, als ihnen mit voller Begeisterung zuhören.

Kurz vor 19 Uhr erreichten wir die U-Bahn-Station Platz der Luftbrücke, nur um schon viele Mädchen im Teenie-Alter am Gleis vorzufinden. Ja, hier sieht man sofort, wenn in der Gegend ein Konzert stattfindet. Schnell noch in den Späti, ein Bier und eine Cola geholt und ein Blick auf die Bravo geworfen. Youtuber im Stress? – Das erste Thema für die lange Wartezeit in der eisigen Kälte vor der Konzerthalle war gefunden! Die Türen waren bereits geöffnet als wir ankamen, aber wir warteten freiwillig draußen, da unser vierter Mann noch fehlte. Manche Mädels warteten jedoch unfreiwillig vor einer verschlossenen Tür – nämlich der des Columbia Clubs. Scheinbar zum ersten Mal vor Ort, verwechselten sie die beiden Konzertorte und kamen gegen halb acht laut schimpfend und rennend an uns vorbei und in die Halle gehuscht. Schade, die erste Reihe haben sie wohl nicht mehr erreicht.
Pünktlich um 19.45 Uhr begaben wir uns dann endlich in den Innenraum und enterten die Tribüne. Von oben hatte man eine wirklich gute Aussicht über die tanzenden Massen.
Nach der recht guten, aber nicht überragenden Vorband Amazons, war das Publikum gut eingeheizt. Der Indierock der 5 Jungs erfüllte ihren Zweck vollauf.

Quelle: Steffen Neumeister, Festivalisten.de

Nach einer kurzen Umbaupause betraten um 21 Uhr schließlich The Kooks unter lautem Gekreische die Bühne der Columbiahalle. Mehrere LCD-Bildschirme, die auf der gesamten Stage verteilt zu finden waren, projezierten mal die Band und mal künstlerische Animationen passend zum jeweiligen Lied.
Was folgte waren 75 Minuten voller alter und neuer Hits gespickt mit südländisch anmutenden Tanzeinlagen von Luke, die die Mädels in der ersten Reihe teilweise umkippen ließen. Die Songs vom neuen Album kamen sehr gut an und haben sich in die Liste von "Oldies" á la "Ooh La" oder "Sofa Song" nahtlos eingereiht. Den ganzen Abend wurde laut mitgesungen, getanzt und geschmachtet.

I wanna make you happy,
I wanna make you feel alive,
Let me make you happy.

Happy war ich wegen den Kooks an diesem Abend auf jeden Fall. YEAH!

Vielen Dank an Loft, die mich Dank des Adventskalendergewinnspiels auf die Gästliste geschrieben haben :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen