Sonntag, 26. Februar 2017

[Games Event] Casual Connect Europe 2017 - So war's!

Hallo liebe Leser!
Steht ihr wegen Resident Evil 7 immer noch unter Schock? Ich hätte hier einen kleinen Bericht, um wieder für ruhigere Zeiten zu sorgen ;)
Vor drei Wochen war die Casual Connect Europe in Berlin zu Gast und damit eine große Varietät an Videospielveteranen und -Neulingen.Was die Besucher alles erleben konnten, habe ich euch im folgenden Bericht zusammengefasst :)

Montag

Quelle: Casual Connect Europe
Am Montag gab es eine kleine Eröffnungsparty, bei der alle Teilnehmer ihr Badge noch bevor dem offiziellen Beginn der Konferenz entgegennehmen konnten. Wer mag auch schon Dienstagmorgen in einer Schlange anstehen und dann womöglich gleich die erste Präsentation verpassen? Niemand! Und dementsprechend viele Gäste konnte man dann vor Ort antreffen. Es war eine tolle Gelegenheit mit anderen Teilnehmern zu sprechen und erste Kontakte zu knüpfen. So trafen ich und ein Arbeitskollege eine Gruppe an jungen schwedischen Entwicklern, die wir in den nächsten Tagen noch öfters treffen sollten. Während die Party um 22 Uhr zu Ende ging, entschieden wir und dafür mit eben diesen Schweden noch weiterzuziehen und eine Bar aufzusuchen. Dort wurde dann über alles mögliche philosophiert und erst gegen 1 Uhr morgens fand ich meinen Weg nach Hause. (Aber ich fand ihn!)

Dienstag

Debbie Bestwick, CEO von Team17

Dienstag ging es dann für mich erstmals Richtung Station Berlin in dieser Woche. Anders als bei der QuoVadis entschied man sich dafür die größeren Hallen anzumieten. So fühlte sich das Gelände auch weitläufiger und weniger zusammengedrängt an, wobei diese Aufteilung zeitgleich auch anonymer wirkte. Es lässt sich schwer beschreiben, aber die QuoVadis hatte insgesamt ein einladenderes Ambiente (zumindest wenn es nach meinem Geschmack geht).
Doch zurück zur Konferenz allgemein. Am Dienstag konnte ich wegen der Arbeit leider nur anderthalb Vorträge anschauen, wovon einer von Debbie Bestwick, ihres Zeichens CEO von Team17, gehalten wurde. Ihr Talk richtete sich vor allem an Indieentwickler, die sich wertvolle Tipps zur Publishersuche, ihrer Motivation und bindenden Verträgen geben lassen wollten. "Do your Research!" – so ihr wertvollster Kommentar. Egal, was für ein Projekt ansteht – bevor man es in Angriff nimmt ist Recherche alles! Es gibt keine Ausreden! Wurde uns das nicht schon der Schule immer aufgezeigt? ;) Zeit, es umzusetzen!

Nach dem Vortrag hatte ich dann noch etwas Zeit und bin durch die große Halle gelaufen, in der alle Indieentwickler sich und ihre Spiele vorstellen konnten. Dabei traf ich auch meine liebgewonnenen Schweden vom Vortag wieder. Wictor & Daniel von Babloon Studios waren zugegen und sogleich haben wir eine Runde "Blowhards" gespielt. Dabei handelt es sich um das erste Spiel der Jungs, ein Multiplayer Fighting Game, was ein bisschen an Smash Bros. erinnert. Mein erster Versuch war etwas schwach, aber nach einer Weile hatte ich den Dreh raus und ich kann versichern, dass das Spiel mit Freunden eine Menge Spaß macht :)

Quelle: Blowhards-Website

Checkt doch mal die Website der Jungs aus: http://babloonstudios.com/

In zwei Tagen ist zudem offizieller Release Day, also am besten auch gleich bei Steam schon mal vormerken. Bald ist ja Ostern! Hier der Link: http://store.steampowered.com/app/552000

Die Party am Dienstag war legendär. Ich möchte nicht viele Worte darüber verlieren (ich weiß eh nicht mehr viel), aber nur eines soll gesagt werden: POTSDAMER PLATZ! Irgendwo schwirrt dieses Bild da draußen herum und eines Tages werde ich es ansehen und denken: Das war eine so tolle Nacht! ♥

Mittwoch

Der Casual Connect-Mittwoch beschränkte sich aufgrund von einer Flut an Projekten leider nur auf Abendaktivitäten. Paymentwall hatte zum Dinner mit Käse & Wein eingeladen und so sagten wir nicht nein. Das Büro der Firma ist unglaublich! Über den Dächern von Berlin muss die Freiheit wohl grezenlos sein~

Ausblick über die Friedrichstraße vom Paymentwall-Büro aus

Danach ging es noch mit David von inbetweengames (Blog: http://www.inbetweengames.com/blog/), den ich bereits letztes Jahr zur gamescom kennenlernen durfte, zur offiziellen Facebookparty. Dort wurde fröhlich getanzt und allerlei getrunken. Petter aka "Peter – just better" von der Badge-Party haben wir auch wieder angetroffen. Ich wusste zu diesem Zeitpunkt schon, dass ich alle unglaublich vermissen werde. Die gemeinsamen Abende, die Treffen auf der Konferenz und einfach die ganze Stimmung.

Donnerstag

Mit dem Donnerstag brach auch schon der letzte Tag der Casual Connect an. Wieder zog es mich zur Station Berlin. Mein heute gewähltes Panel nannte sich Data Driven vs. Design Driven. Wird das Design von Spielen hauptsächlich durch gesammelte Benutzerdaten beeinflusst oder spielt die jahrelange Erfahrung der Art Directors immer noch eine bedeutendere Rolle? Dabei wurde auch viel auf das Thema Softlaunch und seine Pros und Kons eingegangen. Ich hatte mich vorher nie wirklich tiefergehend mit dieser Thematik auseinandergesetzt, weshalb es umso interessanter war, den Panelgästen zuzuhören und ihre Ideen und Eindrücke zu erhalten.

Falls ihr einen Vortrag verpasst habt und ihn euch aber gerne noch ansehen wollt, so habt ihr dazu die Chance auf dem YouTube-Kanal von Casual Connect. Dort werden über die nächsten Wochen verteilt, ausgewählte aufgezeichnete Talks für interessierte Nutzer hochgeladen. Viel Spaß beim Schauen und Lernen! :)

Nach dem Panel ging es dann zurück zur Indieabteilung und diesmal konnte ich "Passpartout" von Flamebait Games spielen. Bei den Jungs handelt es sich ebenfalls um Schweden, die in ihrer Heimat zuletzt den Award "Best Rookie of the Year" einheimsen konnten. Ein toller Erfolg für das Entwicklerteam gleich zu Beginn. Vom Team waren Mattias und Niklas vor Ort.
In Passpartout spielt ihr einen Künstler, der sich von seinem Dasein in einem kleinen Garagenatelier in die angesehene Riege großer Maler einreihen möchte. Dafür zeichnet ihr in jeder Runde ein Bild, wovon ihr denkt, dass es bei den potentiellen Käufern gut ankommt. Sobald ihr fertig seid, besuchen euch genau drei Kunstliebhaber, die sich dann entweder schnöde abwenden oder euch eben eine gewisse Summe an Geld anbieten. Geschieht letzteres könnt ihr jubeln! Die Entscheidung, welche Kunstliebhaber bei euch im Atelier vorbeischauen, ist übrigens zufällig.

Quelle: Passpartout auf Steam

Hier ist die offizielle Website der Jungs: http://www.flamebaitgames.com/
Darauf könnt ihr euch auch eine Alpha-Demo herunterladen, die ich wärmstens empfehlen kann :)

Bei Steam Greenlight ist das Spiel ebenfalls: https://steamcommunity.com/sharedfiles/filedetails/?id=769072277

Hier noch ein Bild mit Flamebait Games und Babloon Studios ♥
Ein Beitrag geteilt von Kati (@kat_van_lee) am


Abschließend läst sich über diese Woche sagen, dass sie unheimlich viel Spaß gemacht hat, ich viel gelernt habe und wirklich dankbar dafür bin,dass ich als Presse dabei sein durfte. Ich freue mich schon aus da nächste Mal, wenn ich all die tollen Menschen wieder treffen kann. Game on!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen